• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Graz friert Partnerschaft mit St. Petersburg ein

01.03.2022

Der Krieg Russlands gegen die Ukraine stößt zurecht weltweit auf Empörung und hat eine Welle der Solidarität und Hilfsbereitschaft ausgelöst. Diese gilt in erster Linie den Menschen in der Ukraine.

Die bedrückende Lage in der Ukraine und die unbegrenzte militärische Aggression Putins bereiten vielen Menschen auch bei uns Sorgen. Der militärische Überfall auf einen souveränen Staat und die Drohung mit nuklearen Waffen hat Erinnerungen an Zeiten geweckt, von denen man europaweit angenommen hat, sie seien überwunden.

In einem ersten Schritt hat die Stadt Graz vergangene Woche 50.000 Euro über das Rote Kreuz zur Verfügung gestellt, um in der Ukraine vor Ort Hilfe leisten zu können. Gleichzeitig bereitet sich Graz darauf vor, Menschen, die Zuflucht bei uns suchen, zu unterstützen. Solidarität brauchen aber auch alle Menschen in Russland, die sich gegen den Krieg Putins stellen und dafür politischer Verfolgung ausgesetzt sind.

Hilfe für die ukrainische Bevölkerung

Viele Menschen in Graz haben in den letzten Tagen ihre Bereitschaft bekundet, persönlich zu helfen. Hilfsorganisationen haben bereits Spendenkonten eingerichtet und sind vor Ort in der Ukraine oder in Österreich tätig, um Menschen, die vom Krieg betroffen sind, zu unterstützen. Beispielhaft genannt seien Nachbar in Not, die Caritas und das Rote Kreuz:

https://nachbarinnot.orf.at

https://www.caritas.at

https://www.roteskreuz.at/news/aktuelles/spenden-fuer-die-ukraine

Graz friert Partnerschaft mit St. Petersburg ein

Die Menschenrechtsstadt Graz wird die seit 2001 bestehende Städtepartnerschaft mit der russischen Metropole St. Petersburg mit sofortiger Wirkung einfrieren, um ein klares Zeichen gegenüber dem offiziellen Russland und seinen politischen Repräsentant:innen zu setzen, dass Graz als erste europäische Menschenrechtsstadt diesen Angriffskrieg und den damit verbundenen Bruch des Völkerrechts entschieden ablehnt.

Voraussetzung einer Wiederaufnahme der freundschaftlichen Beziehungen ist, dass es zu einem Ende der Aggression Russlands gegen andere Staaten kommt und Schritte zur Wiederherstellung der Demokratie und der Pressefreiheit gesetzt werden.

Nicht alleine mit Sorgen

Wer sich in dieser schwierigen Situation Sorgen macht, kann unter folgenden Nummern:

  • Telefonseelsorge für alle: 142
  • Rat auf Draht (Notruf für Kinder und Jugendliche): 147
  • Psycho-Sozialer Dienst (Notruf bei psychischen Krisen): 01/313 30
  • Notfall-Hotline des Außenministeriums (bei Aufenthalt im Ausland): 01/90114 4411

Weitere Hilfsangebote unter: www.graz.at/seelischegesundheit

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).