• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

4.0 Stadtentwicklungskonzept - Änderungen

Änderungen im Entwurf

4.04 Stadtentwicklungskonzept - 4. Änderung

In der Gemeinderatssitzung vom 19. September 2018 wurde die Auflage der 4. Änderung des 4.0 Stadtentwicklungskonzeptes beschlossen. 

Die 4. Änderung zum 4.0 Stadtentwicklungskonzept der Landeshauptstadt Graz wird über 8 Wochen, in der Zeit vom 4. Oktober 2018 bis 29. November 2018 während der Amtsstunden (Montag bis Freitag, 8h bis 15h) zur allgemeinen Einsicht im Stadtplanungsamt, Europaplatz 20, VI. und VII. Stock, aufgelegt (Auflage gemäß § 24 Abs 1 Z 1 StROG 2010).

Innerhalb der Auflagefrist können Einwendungen von jedermann schriftlich und begründet bekannt gegeben werden. Zu den Parteienverkehrszeiten, Dienstag und Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr, wird im Stadtplanungsamt eine Auskunfts‐ und Beratungstätigkeit angeboten.

Ergänzungsbeschluss:

In der Gemeinderatssitzung vom 18. Oktober 2018 erfolgte ein Ergänzungsbeschluss zum 4.04 Stadtentwicklungskonzept - 4. Änderung.

4.03 Stadtentwicklungskonzept - 3. Änderung:

1.0 Räumliches Leitbild - Beschluss (noch nicht rechtskräftig !)
Das Räumliche Leitbild stellt künftig einen wichtigen Bestandteil des Stadtentwicklungskonzeptes dar. Es beschäftigt sich mit der Stadtgestalt, der sogenannten dritten Dimension. Die Festlegungen aus Stadtentwicklungskonzept und Flächenwidmungsplan werden konkretisiert. Das gesamte Stadtgebiet wird in Bereichstypen gegliedert, beispielsweise Blockrandbebauungen oder kleinteilig strukturierte Gebiete. Der Bereichstyp definiert insbesondere die angestrebte städtebauliche Struktur, die Höhe von Gebäuden, die Lage der Gebäude zum Straßenraum und Freiraumqualitäten.

Die Rechtsgrundlage
Die Stadt Graz hat sich bereits im Stadtentwicklungskonzept das Ziel gesetzt, ein Räumliche Leitbild als Grundlage für die Bebauungsplanung und die gutachterliche Tätigkeit in Bauverfahren zu erlassen. Das Räumliche Leitbild ist ein Bestandteil zum Stadtentwicklungskonzept. Die Inhalte und das Verfahren sind im Steiermärkischen Raumordnungsgesetz geregelt. Folgendes soll insbesondere festgelegt werden: der Gebietscharakter sowie die Grundsätze zur Bebauungsweise, zur Erschließung und zur Freiraumgestaltung.

Beschluss
Der Gemeinderat der Landeshauptstadt Graz hat gemäß der §§ 24 und 22 Abs 7 des Steiermärkischen Raumordnungsgesetzes 2010 idF LGB 117/2017 in seiner Sitzung am 06. Juni 2019 das 1.0 Räumliche Leitbild beschlossen.

Das Verfahren
Das Verfahren erfolgt analog zu den Verfahrensbestimmungen für den Erlass eines Stadtentwicklungskonzeptes.

Das 1.0 Räumliche Leitbild wird mit Kundmachung im Amtsblatt rechtswirksam. Derzeit befindet sich das Räumliche Leitbild noch in der Aufsichtsbehördlichen Prüfung durch das Land Steiermark. 

Mit der Rechtswirksamkeit des 1.0 Räumlichen Leitbildes ist im November/Dezember 2019 zu rechnen!

Die Bestandteile des 1.0 Räumlichen Leitbild
Das Räumliche Leitbild der Landeshauptstadt Graz besteht aus dem der graphischen Darstellung - dem Bereichstypenplan - und dem zur Verordnung gehörigen Deckplan 1 „Teilraumabgrenzungen", diesem sind unter anderem die möglichen Hochhausstandorte und die besonders relevanten kleinräumig einheitlich strukturierten Gebiete zu entnehmen. Angeschlossen ist der mit der Kartendarstellung „Stadtmorphologie". Diese zeigt den Bestand zum Zweitpunkt der Ausarbeitung des Räumlichen Leitbildes.

Bausperre Verordnung zum Beschluss des 1.0 Räumlichen Leitbildes

Zur Sicherung dieser Zielsetzung einer qualitätsvollen räumlichen Entwicklung wurde daher am 6. Juni 2019 durch den Gemeinderat bis zur Rechtskraft des 1.0 Räumlichen Leitbildes eine Bausperre verhängt.

Ergänzungsbeschluss 1.0 Räumliches Leitbild

Im Zuge des Endbeschlusses wurden Änderungen gegenüber dem 2. Auflageentwurf vorgenommen, die zu keinen Anhörungen geführt haben. Hierbei handelt es sich in allen Fällen um Lockerungen der zuvor getroffenen Festlegungen im Sinne des Ortsbildes bzw. um Klarstellungen der bisher getroffenen Regelungen.

Der Gemeinderat der Stadt Graz hat in seiner Sitzung am 06. Juni 2019 die Absicht beschlossen, wesentliche Änderungen im Endbeschluss zum 1.0 Räumlichen Leitbildes (RLB) der Landeshauptstadt Graz (A 14- 004573/2018/0109) gegenüber dem 2. Auflageentwurf ergänzend zur allgemeinen Einsicht öffentlich aufzulegen.

Die öffentliche Auflage erfolgt über 9 Wochen in der Zeit vom

20. Juni 2019 bis 22. August 2019

während der Amtsstunden (Montag bis Freitag, 8h bis 15h) zur allgemeinen Einsicht im Stadtplanungsamt, Europaplatz 20, VI. Stock. Innerhalb der Auflagefrist können Einwendungen von jedermann schriftlich und begründet bekannt gegeben werden. Zu den Parteienverkehrszeiten, Dienstag und Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr, wird im Stadtplanungsamt eine Auskunfts- und Beratungstätigkeit angeboten.


Inhalt
Das Räumliche Leitbild stellt eine Zielplanung dar. Ausgehend vom baulich räumlichen Bestand und den naturräumlichen Gegebenheiten sowie den im Stadtentwicklungskonzept festgelegten Entwicklungszielen der Stadt wird die angestrebte künftige Entwicklung skizziert. Das Räumliche Leitbild beschreibt die dritte Dimension der Stadtstruktur. Die Ausarbeitung erfolgt auch in enger Abstimmung mit der des 4.0 Flächenwidmungsplanes.


Bereichstypen
Auf Basis von definierten Bereichstypen erfolgt eine flächendeckende Bearbeitung. Insgesamt werden 13 Bereichstypen charakterisiert und zugehörige städtebauliche Parameter definiert. Wesentlich ist hierbei, dass es sich beim Räumlichen Leitbild um eine Zielplanung handelt. Etwaige Abweichungen zum Bestand bzw. zum bestehenden Gebietscharakter sind bewusste Planungsentscheidungen.
Beispielhafte Bereichstypen:
Altstadt und Vorstadt, Blockrandbebauung, Straßenrandbebauung, Villenviertel und offene Bebauung mäßiger Höhe, kleinteilig strukturierte Gebiete außerhalb des Grüngürtels
Beispielhafte städtebauliche Parameter:
Gebäudehöhen, Lage zur Straße, Bebauungsweise, Formen der Parkierung
Teilräume
Das gesamte Betrachtungsgebiet wird in insgesamt 28 Teilräume unterteilt. Diese Gliederung ermöglicht eine individuelle und konkrete Betrachtung der Qualitäten und Defizite in als einzelnen Stadtteilen und Freiraumverbundsystemen: Die gesamtstädtischen Festlegungen werden zT auf Teilraumebene konkretisiert und ergänzt, um noch besser auf kleinräumige Besonderheiten eingehen zu können.

Sonderthemen
Den Themen „Hochhausstandorte" und „kleinräumig einheitlich strukturierte Gebiete" sind eigene Kapitel gewidmet. Die betroffenen Bereiche werden im Plan dargestellt, aber zT nicht parzellenscharf abgegrenzt. Für beide Themen werden Spielregeln für die Entwicklung definiert.

Räumliche Zielvorstellungen der Zielplanung RLB

  • Bekenntnis zu den prägenden landschaftsräumlichen Elementen
  • Erhalt und Weiterentwicklung der Altstadt und Vorstadt
  • Erhalt und Ausbau des die Innenstadt umschließenden Gürtels der Blockrandbebauung
  • Verbesserung der Gestaltqualität entlang der Grazer Einfahrtsstraßen
  • Struktureller Erhalt der alten Ortszentren im Stadtrandbereich
  • Definition von wesentlichen künftigen Entwicklungsgebieten
  • Bekenntnis zu den öffentlichen Einrichtungen und deren Weiterentwicklung
  • Strukturellen Erhalt und Weiterentwicklung bestehender Villengebiete
  • Weiterentwicklung und Weiterbauen von Wohngebieten mit guter infrastruktureller Lage
  • Verbesserung der baulichen und freiraumplanerischen Gestaltqualität in Gebieten mit gewerblicher Nutzung
  • Erhalt von dörflichen Strukturen im Bereich des Grüngürtels
  • Stärkung der Freiraumqualitäten in allen Bereichstypen

Rechtswirksame Änderungen

4.02 Stadtentwicklungskonzept - 2. Änderung

In der Gemeinderatssitzung am 11. Mai 2017 wurde das 4.02 Stadtentwicklungskonzept - 2. Änderung für die Stadt Graz beschlossen. Die Rechtswirksamkeit des 4.02 Stadtentwicklungskonzept der Landeshauptstadt Graz beginnt gemäß § 101 Abs 7 des Statutes der Landeshauptstadt Graz 1967 mit 22. März 2018. 

Rechtswirksamkeit: 22. März 2018

4.01 Stadtentwicklungskonzept - 1. Änderung

In der Gemeinderatssitzung am 04.12.2014 wurde das 4.01 Stadtentwicklungskonzept (STEK) - 1. Änderung für die Stadt Graz beschlossen. Die Rechtswirksamkeit des 4.01 Stadtentwicklungskonzept der Landeshauptstadt Graz beginnt gemäß § 101 Abs 7 des Statutes der Landeshauptstadt Graz 1967 mit 07. Mai 2015 (Punkte 1-3) bzw. 04. Juni 2015 (Punkt 4).

Rechtswirksamkeit: 7. Mai 2015 (Punkte 1 bis 3) und 4. Juni 2015 (Punkt 4)

Mehr zum Thema

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).