• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Neugestaltung Griesplatz

Startschuss für vorbereitende Maßnahmen

© Foto Fischer

Der Griesplatz ist ein zentraler Verkehrsknoten in Graz. Durch die hohe Verkehrsbelastung ist die Aufenthaltsqualität für FußgängerInnen eingeschränkt. Bereits im Zeitraum 1997-2001 führte die Stadt Graz mit EU-Mitteln erste Maßnahmen am nördichen Griesplatz durch. Nun soll der gesamte Griesplatz erneut duchleuchtet werden. Im Herbst 2015 startete der Beteiligungsprozess mit Begleitung der TU Graz und zahlreichen privaten Gruppen. 

Beteiligungskonzept

Unter Federführung der Stadtbaudirektion und Einbeziehung des Referates für BürgerInnenbeteiligung wurde ein Beteiligungskonzept erarbeitet. Der Beteiligungsprozess soll Workshops mit allen maßgeblichen Zielgruppen, Aktivitäten vor Ort, Begehungen und eine umfangreiche Information für alle Interessierten umfassen, wobei man bestehende Initiativen aktiv einbinden möchte.

Das Beteiligungskonzept wurde lt. Leitlinien für BürgerInnenbeteiligung erarbeitet und der betroffenen Bezirksvertretung, Beirat für Menschen mit Behinderung, Beirat für BürgerInnenbeteiligung, bestehenden Initiativen vor Ort sowie magistratsinternen Stellen übermittelt. Zahlreiche Stellungnahmen wurden eingebunden. Die Rückmeldung von Seiten der Projektleitung zu den Anregungen können Sie unten bei den weiterführenden Links einsehen.

Wissenschaftliche Begleitung durch die TU Graz

Zudem wurde das Institut Wohnbau der technischen Universität Graz für eine wissenschaftliche Begleitung gewonnen: Ab dem kommenden Wintersemester widmet das Institut dem Griesplatz und dessen unmittelbarer Umgebung drei Semester lang einen Schwerpunkt, in der zuerst von rund 80 Studierenden Daten erhoben und danach exakt ausgewertet werden. Aus diesen Daten werden dann Projektideen für eine attraktive Neugestaltung des Griesplatzes entwickelt, auf ihre Realisierbarkeit überprüft und zuletzt mit den lokalen AkteurInnen diskutiert. Davon erhofft man sich konkrete Projektideen, die über die reine Platzgestaltung hinausreichen.

BürgerInnenbeteiligung

Im Jahr 2016 und 2017 werden unterschiedliche Formate der BürgerInnenbeteiligung am Griesplatz durchgeführt. Bei der Suche nach einem privaten Projektpartner hat das Team Remko Berkhout, Maria Reiner und Mimi Nievoll mit ihrem Konzept "Verweile doch und mach es schön" überzeugt. Es werden unter anderem "Social Safaris", Pop Up's sowie Vernetzungsangebote vor Ort durchgeführt. Social Safaris sind Erkunden von lokalen Akteuren mit den jeweils zuständigen Fachleuten, um Verbesserungsbedarfe direkt am Platz zu erkunden und möglichst rasch und unkomplizierte Lösungsvorschläge zu erarbeiten. Pop Up's sind zeitlich befristete Projekte, um mögliche Nutzungen zeitweise zu testen. Hier soll unter anderem ein Bauernmarkt für einen Tag erprobt werden. Ziel ist es, mit möglichst vielen unterschiedlichen Methoden möglichst viele Menschen zu erreichen. Zusätzlich wurde in der Griesgasse 31 ein kleines Stadtteilbüro eingerichtet. 

Zuständige Dienststelle