• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Erste Rutschpartie im Schloßberg

Höchste Indoor-Underground-Rutsche eröffnet am 20. Februar in Graz

12.02.2019
 © Stadt Graz/Fischer © Stadt Graz/Fischer © Stadt Graz/Fischer © Stadt Graz/Fischer © Stadt Graz/Fischer © Stadt Graz/Fischer © Stadt Graz/Fischer © Stadt Graz/Fischer

Welch rasante Auswirkungen eine Stadtsenatsentscheidung haben kann, erlebten Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Bürgermeister Siegfried Nagl, sein Vize Mario Eustacchio und Stadtrat Günter Riegler nun am eigenen Leib. Galt es doch bei einer fröhlichen Rutschpartie mit den Ideengebern und Umsetzern Ernst, Andreas und Wolfgang Diesel die höchste Indoor-Underground-Trockenrutsche der Welt auszuprobieren. Am 9. Juni 2017 hatte der Grazer Stadtsenat nämlich mehrheitlich beschlossen, dass die Diesel GmbH den Schacht beim Schloßberglift für den Bau und Betrieb der Rutsche nutzen darf.

Und dabei ging es nun wahrlich rund - flitzten die „TestpilotInnen" doch mit bis zu 30 km/h durch die 170 Meter lange Edelstahlkonstruktion. „Nochmal, nochmal!" war von manch einem/einer zu vernehmen, während andere dank der 12 Kurven erstmal den Drehwurm wieder in den Griff bekommen mussten.

Der Freizeithit, „durch den unser Schloßberg nun noch attraktiver wird, viele – vor allem junge Grazerinnen und Grazer können es ja nicht mehr erwarten“, so Bürgermeister Nagl, kostete die Diesel-Brüder 1,5 Millionen Euro. Die Bauzeit der „Slide" betrug fünf Monate. Über 40 Rutschenmodule (Kurven) wurden verbunden. Zweimal winden sie sich sogar um den Schloßberglift. Die Publikumseröffnung findet am 20. Februar statt.

Das Grazer Stadtoberhaupt hat seine „Jungfernfahrt“ übrigens filmreif festgehalten, kommentiert und vorher noch alle anderen ermutigt: „Sonst darf ich das ja nicht sagen, aber: ,Rutsch's ma alle owi!“.

Details zur Rutsche

© Stadt Graz/Grafik: achtzigzehn

Start:
Los geht's bei der Station „Uhrturmkasematte", also im Inneren des Berges unterhalb des Uhrturms. Dorthin kommt man nur mit dem Lift. Mit einer Gesamthöhe von 64 Metern ist die „Slide" somit die höchste Indoor-Rutsche der Welt.

Neigung:
Die Neigung der Bahn beträgt rund 28°. Die meisten der 12 Kurven schlängeln sich gegen den Uhrzeigersinn den Schacht hinunter.

Länge:
Die Rutschbahn selbst ist 170 Meter lang. Es gibt sowohl gänzlich geschlossene Edelstahlelemente als auch solche mit Pflexiglassichtfenstern. Die Röhren haben einen Durch­messer von 80 Zentimetern.

Geschwindigkeit:
Mit 25 bis 30 km/h kann man die Rutsche hinunterflitzen. Das macht man übrigens in speziell gefertigten Rutschmatten.

Ziel:
Nach cirka 40 Sekunden kommt man unten an. Ausstieg ist in etwa dort, wo der Sammelpunkt für die Märchenbahn war.

Preise:
Eine Fahrt kostet 5 Euro. Man gelangt zum Einstieg nur mit dem Schloßberglift, es gibt auch Kombitickets (siehe Plan).

 © Stadt Graz/Fischer © Stadt Graz/Fischer © Stadt Graz/Fischer © Stadt Graz/Fischer

Mehr zum Thema

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).

Ihre Kommentare (16)

Diesen Beitrag kommentieren
  • -,  14.02.2019, 14:28
    Umwandlung von Freizeitflächen in Konsumflächen
    Ein weiterer Beweis dafür, dass es in Graz keine kostenlos zu nutzenden Freizeitflächen geben darf. Nach der Zerstörung der Murufer samt jahrelangem Wirrwarr im Radwegenetz, der Abholzung des Augartens sowie der Zerstörung des Spielplatzes folgt nun ein weiterer "Spielplatz" für all jene welche nicht wissen wohin mit ihrem Geld. Zu en 5 € für die Rutschpartie kommt noch die "Förderung" des Schlossbergliftes (welcher praktischerweise nicht mit den Tickets der Grazer Linien zu benutzen ist) in Höhe von 1 € hinzu.
    Es scheint sich bei diesem Projekt (ähnlich wie beim ZSK sowie Murkraftwerk Graz) wieder um ein sogenanntes "Synergieprojekt" zu handeln, welches Geld in die leeren Kassen der Stadt spülen soll um dieses wieder mit vollen Händen für irrwitzige Ideen (z.B. Bewerbung um die Olympischen Winterspiele) hinauszuwerfen.

    ...
  • anonym,  13.02.2019, 19:32
    Rutsche
    Es scheint mir immer wieder, dass dem Herrn Bürgermeister zu fad is. Auf Ideen kommt der...🙄 Erwachsenen-Spielplatz, Seilbahn, U-Bahn, Olympische Spiele...und jetzt das.
  • Anonym 13.02.2019, 18:47
    Rutsche
    Zu teuer
  • Pädagogin 13.02.2019, 17:22
    Nichts für Kinder im Kleinkindalter
    Pädagogisch betrachtet ist die Rutsche für Kinder unter sechs Jahren ungeeignet, weil diese viel zu schnell und zu dunkel ist. Außerdem ist die Verletzungsgefahr bei betrachten des Vidos für große und kleine Kinder bedenklich. Die Schloßbergrutsche ist meines Erachtens ein Bauobjekt eines Erwachsenen, der versucht seine Kindheit auf Kosten der Grazer Einwohner nachzuholen.
  • anonym,  13.02.2019, 16:54
    Weltfrieden
    6 € für 20 Sekunden im finstern und 10 Sekunden im "hellen" rutschen. das ist doch wohl ein Witz?! Von wegen 40 Sekunden, wenn der Nagl 30 Sekunden braucht.. und das fast nur gegen den Uhrzeigersinn, das macht doch kein Sinn. Ich gebe euch ein Tipp: Geht ans untere Ende von der Rutsche, macht die Augen zu und dreht euch 20 Sekunden um die eigene Achse, dann 10 Sekunden mit Augen offen. Und danach geht ihr zu dem Mann am Schlossberg der sich für den Weltfrieden einsetzt und gebt ihm die 6 €.
  • anonym,  13.02.2019, 14:30
    Lift für Rutsche
    Waren da die Schildbürger am Werk? Lift ist Pflicht um zur Rutsche zu kommen. Leute dachten an einen Spaß, leider nicht.
  • buchmann gabriela,  13.02.2019, 14:24
    rutsche
    endlich mal was tolles echt gute idee und dies 6 Euro kann sich jeder leisten. 2 mal weniger Kaffee trinken gehen und schon kann man rutschen
  • buchmann gabriela,  13.02.2019, 14:24
    rutsche
    endlich mal was tolles echt gute idee und dies 6 Euro kann sich jeder leisten. 2 mal weniger Kaffee trinken gehen und schon kann man rutschen
  • anonym,  13.02.2019, 09:45
    Themenverfehlung
    Nach all den Postings: hat man sich das bezüglich Preis nicht vorher überlegt? Wirkt wie ein Faschingsscherz
  • Michael G.,  13.02.2019, 08:47
    Beleidigung
    Das ist doch eine beleidigug an steuerzahler, sinlosse rutsche für einen sinnlosen bürgermeister, an welche klasse an bevölkerungsschicht ist der schmarn gerichtet, ne indor rutsche die teuerer ist als das hochfahr ticket fürn lift ???? aber solange unser Bürgermeister rutschen kann is ja gut ....... da hat er wenigstens seinen spaß ... und schreit sein huuuiii hinaus (nagel muss weg)
  • Grazerin 12.02.2019, 19:19
    Rutsche für die reicheren Grazer
    Schade, dass das Rutschen so teuer ist. BGM Nagl hat recht, dass sich viele junge Grazer darauf freuen werden - allerdings nur jene, die sich das leisten können. Für Familien leider ein teurer Spaß.
  • Er,  12.02.2019, 16:55
    Rutsche
    Ganz einfach zu TEUER !
  • anonym,  12.02.2019, 16:12
    Viel zu teuer!
    Wenn ich also mit meiner Familie (2 Erw./2 Kinder) rutschen gehen will muss ich (im billigsten Fall) inkl. Liftkarte 23,58 EUR hinblättern! Das ist eine Frechheit! Das Prestigsprojekt hätte sich die Stadt sparen können ...
  • anonym,  12.02.2019, 15:38
    Teuer
    Also 6 Euro für 1x rutschen ist ja echt teuer. Eher Abschreckung
  • Wolfgang,  12.02.2019, 15:34
    Teuer
    Schade ist, dass man ein Liftticket extra benötigt um überhaupt rutschen zu können. Somit kostet es nicht 5 EURO sondern mindestens 6 Euro, warum gibt's keinen Zugang über die Stiege? Eine Stiege wird es ja geben müssen - vorallem wenn man an einen Notausgang denkt!
  • Franz 12.02.2019, 15:27
    Rutsche
    5 Euro ist echt teuer