• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Ausgezeichnet! 2020 kommt der Grazer Frauenpreis

13.12.2019
Die Jury des Grazer Frauenpreises (von links): GRin Anna Hopper, GRin Claudia Schönbacher, Stadträtin Judith Schwentner, GRin Anna Robosch, GRin Christine Braunersreuther, gemeinsam mit der Leiterin des Referats Frauen & Gleichstellung, Doris Kirschner. © Stadt Graz/Foto Fischer
Die Jury des Grazer Frauenpreises (von links): GRin Anna Hopper, GRin Claudia Schönbacher, Stadträtin Judith Schwentner, GRin Anna Robosch, GRin Christine Braunersreuther, gemeinsam mit der Leiterin des Referats Frauen & Gleichstellung, Doris Kirschner.© Stadt Graz/Foto Fischer

Würdigung von Frauenprojekten

Frauenstadträtin Judith Schwentner und die Stadt Graz vergeben 2020 einen neuen Frauenpreis für herausragende Projekte in den Bereichen Frauen und Gleichstellung. Bis 31. Jänner 2020 können Vereine, NGO´s, aber auch Einzelpersonen mit klarem Graz-Bezug Projekte beim Referat Frauen & Gleichstellung einreichen oder von Dritten nominiert werden. Die Entscheidung über die Vergabe des Grazer Frauenpreises 2020 trifft im Anschluss an die Einreichungen eine parteiübergreifende Jury. Das Siegerinnen-Projekt ist mit 6.000 Euro dotiert und wird bei der Grazer Frauenpreisverleihung 2020 am Donnerstag, 5. März 2020 vergeben.

Gemeinsame Jury entscheidet

Nach einer dreijährigen Pause ist es wieder soweit: Projekte, die feministische und frauenpolitische Anliegen vertreten und die Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit verfolgen, stehen im Zentrum des Grazer Frauenpreises 2020. „Mir war es wichtig, diese Auszeichnung wieder zum Leben zu erwecken und feministische, gleichstellungspolitische Projekte und die Menschen, die dahinter stehen vor den Vorhang zu holen", so Frauenstadträtin Judith Schwentner, die sich darüber freut, dass eine parteiübergreifende Jury - bestehend aus GRin Anna Hopper (ÖVP), GRin Claudia Schönbacher (FPÖ), GRin Christine Braunersreuther (KPÖ), GRin Anna Robosch (SPÖ) und Irmgard Griss (Neos) - das Siegerprojekt küren wird. „Mit diesem Preis wollen wir die Scheinwerfer auf bedeutende, frauenpolitische Arbeit werfen und unsere politische Anerkennung ausdrücken. Der Preis soll eine finanzielle Unterstützung sein und andere ermutigen sich für Gleichstellung und Geschlechtergerechtigkeit einzusetzen", so die Jurymitglieder einhellig.

Ab jetzt einreichen!

Aktuell ist jede und jeder aufgerufen, Projekte einzureichen oder zu nominieren. Der Frauenpreis richtet sich an Vereine, Non-Profit-Organisationen, NGO´s bzw. Projektinitiativen, Arbeitsgruppen oder Netzwerkkooperationen aus Graz, sowie an Einzelpersonen, die einen klaren Graz-Bezug haben. Ausgenommen sind Gebietskörperschaften und politische Parteien. Ausgezeichnet wird ein Projekt und nicht eine physische Person!
Es sind sowohl Eigen- als auch Fremdnominierungen möglich. Wer ein Projekt nominieren möchte, aber selber nicht an dem Projekt beteiligt ist, schickt eine E-Mail an frauen.gleichstellung@stadt.graz.at mit dem Betreff „Ich nominiere!". Eine kurze Darstellung des Projektes sowie die Kontaktdaten des Trägers müssen im E-Mail angeführt sein. MitarbeiterInnen des Referats Frauen & Gleichstellung nehmen mit den Projektverantwortlichen Kontakt auf. Entscheidet sich das fremdnominierte Projekt für eine Einreichung, ist das Einreichformular vom Projekt selbst auszufüllen. Andernfalls hat die Fremdnominierung keine Auswirkung auf den Grazer Frauenpreis.

In aller Kürze:

  • Das Einreichformular, Richtlinien und alle wesentlichen Informationen zum Grazer Frauenpreis 2020 gibt es auf graz.at/frauenpreis
  • Die Einreichphase läuft ab 13. Dezember 2019 bis 31. Jänner 2020. Es sind Eigen- und Fremdnominierungen möglich.
  • Voraussetzung in allen Fällen ist, dass eine Verbindung der Person, der Institution beziehungsweise des Projekts mit Graz besteht.
  • Eingereicht werden dürfen nur Projekte, die bereits in Umsetzung oder abgeschlossen sind.
  • Die Auswahl erfolgt nach der Einreichphase und einer formellen Sichtung des Referats Frauen & Gleichstellung durch eine Jury. Jede im Gemeinderat vertretene Fraktion durfte ein weibliches Jurymitglied nominieren. Die Vorsitzende der Jury ist die Stadträtin für Frauen & Gleichstellung Mag.a Judith Schwentner. Von den im Gemeinderat vertretenen Parteien wurden nominiert: ÖVP/GRin Anna Hopper, FPÖ/GRin Claudia Schönbacher, KPÖ/GRin Christine Braunersreuther, SPÖ/GRin Anna Robosch, Neos/ehem. NR-Abgeordnete Dr.in Irmgard Griss.
  • Der Preis ist mit insgesamt 6.000 Euro dotiert.
  • Die Preisverleihung findet am 5. März 2018 im Grazer Rathaus statt
  • 2009, 2011 und 2017 wurde der Grazer Frauenpreis bislang vergeben. Richtlinien und Kriterien haben sich verändert.
  • Es ist geplant, dass der Grazer Frauenpreis ab 2020 jährlich vergeben wird.

Mehr zum Thema

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).