• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Frauenpreis 2021 geht an "TANAKA"

Für ihr Lebenswerk wurde Petra Ruzsics-Hoitsch geehrt

08.03.2021
Frauenstadträtin Judith Schwentner (Mitte) überreichte an Prescious Nnebedum (rechts) für Tanaka - Girls Day und Petra Ruusics-Hoisch (links) den Grazer Frauenpreis 2021. © Stadt Graz/Foto Fischer
Frauenstadträtin Judith Schwentner (Mitte) überreichte an Prescious Nnebedum (rechts) für Tanaka - Girls Day und Petra Ruusics-Hoisch (links) den Grazer Frauenpreis 2021.© Stadt Graz/Foto Fischer

Frauen sichtbar machen

Der Frauenpreis der Stadt Graz wurde am 4. März live aus dem Grazer Theater im Bahnhof via Online-Stream übertragen. Über 350 Zuseher*innen haben mitgezittert, die Daumen gedrückt und sich für die Gewinnerinnen gefreut.

Anlass war die vom Referat Frauen & Gleichstellung ausgerichtete und mit Spannung erwartete Verleihung des Grazer Frauenpreises 2021 durch Frauenstadträtin Judith Schwentner. Ausgezeichnet wurde neben einem Projekt mit einem Preisgeld in der Höhe von 6.000 Euro auch das Lebenswerk einer verdienten Grazer Frau, die sich durch ihr persönliches Engagement in der Frauen- und Mädchenarbeit, im feministischen und frauenpolitischen Diskurs und im Bemühen um die Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit ausgezeichnet hat.

Das Event wurde begleitet von Moderatorin Pia Hierzegger, Musikerin Margarete Maierhofer-Lischka und OchoReSotto verantwortlich für die Video- und Film-Produktion.

Frauenstadträtin Judith Schwentner betont in ihren Eröffnungworten die Wichtigkeit des Sichtbarmachens von frauen- und gesellschaftspolitischen Anliegen: "Das was Frauen tun, worum sich Frauen kümmern, ist zu oft wenig sichtbar und erfährt zu wenig Aufmerksamkeit. Es gibt in Graz jedoch viele Frauen, die ihre Stimme erheben, die laut sind, die auf die Straße gehen."

Alle Mitwirkenden des Grazer Frauenpreises vor und hinter der Kamera wurden natürlich zuvor getestet und waren Covid-19-negativ.

Vor den Vorhang geholt wurden bei der Frauenpreisverleihung (von links:) Lydia Lieskonig, Margarete Maierhofer-Lischka, Doris Kirschner, STRin Judith Schwentner, Pia Hierzegger, Precious Nnebedum und Petra Ruzsics-Hoitsch © Stadt Graz/Foto FischerDurch den Abend führte Moderatorin Pia Hierzegger. © Stadt Graz/Foto FischerDie musikalische Untermalung erfolgte durch die Musikerin Margarete Maierhofer-Lischka. © Stadt Graz/Foto FischerÜbertragung mittels Live-Stream aus dem Theater im Bahnhof © Stadt Graz/Foto Fischer

Lebenswerk: Petra Ruzsics-Hoitsch

Ausgezeichnet wurde die Grazerin Petra Ruzsics-Hoitsch, Leiterin des Projekts "Alleinerziehende" der Katholischen Aktion der Diözese Graz-Seckau. Für ihr großes Engagement, aber auch stellvertretend für viele Alleinerziehende (90 % Frauen), die gerade in der Corona-Zeit mit großen Herausforderungen konfrontiert sind, weil finanzielle Reserven aufgebraucht oder Betreuungsnetzwerke weggefallen sind, hat Petra Ruzsics-Hoitsch von Frauenstadträtin Judith Schwentner den Frauenpreis für das Lebenswerk entgegengenommen.

Lydia Liskonig, Jurysprecherin und Laudatorin des Frauenpreises für das Lebenswerk: "Es gibt viele Frauen, die im Verborgenen wirken. Der Grazer Frauenpreis möchte ihre Leistungen hervorheben, damit die Öffentlichkeit sieht, was Frauen im Hintergrund leisten. Der diesjährige Preis repräsentiert alle Vereine und würdigt die Leistungen aller Frauen in allen systemrelevanten Berufen und Tätigkeiten."

Ausgezeichnet mit dem Frauenpreis für das Lebenswerk wurde Petra Ruzsics-Hoitsch (rechts) für ihren Einsatz für Alleinerzieherinnen. Frauenstadträtin Judith Schwentner gratulierte herzlich. © Stadt Graz/Foto Fischer

Frauenpreis 2021: Projekt "Tanaka - Girls Day"

Die Gewinnerin des Frauenpreises 2021 ist das Projekt "Tanaka - Girls Day". Ziel des Projektes ist die Verständigung, das respektvolle Miteinander und die gegenseitige Stärkung.

"Mit Tanaka wollen wir Chancengleichheit mittels Veranstaltungen im Bereich Integration, Bildung, Kunst, Gesundheit und Begegnungskultur vorantreiben. Neu ankommenden Migrantinnen möchten wir supporten, Barrieren und Vorurteile Fremden gegenüber abbauen", so Prescious Nnebedum, die das Projekt eingereicht hat.

Mit großer Freude hat Judith Schwentner den Frauenpreis 2021 an Tanaka-Girls Day überreicht und ihrer Laudatio hervorgehoben: "Mit Prescious Nnebedum würdigen wir eine richtig starke Frau, eine Mutmacherin."

"Tanaka - Girls Day" erhielt den Frauenpreis 2021 für das herausragendste Projekt von der Jury zugesprochen. Prescious Nnebedum (rechts) nahm den Preis von Frauenstadträtin Judith Schwentner entgegen. © Stadt Graz/Foto Fischer

Mehr zum Thema

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).

Zuständige Dienststelle

Zuständige Dienststelle