• Seite vorlesen
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Sportjahr: TischtenniskaiserIn gesucht

01.07.2021

Mit 1. Juli startet das größte Tischtennisturnier, das diese Stadt jemals gesehen hat. Wir suchen den/die TischtenniskaiserIn von Graz - es zählen aber nicht Siege oder Niederlagen, sondern die Anzahl der Matches gegen unterschiedliche GegnerInnen.

Sportjahr-Koordinator Markus Pichler, Bürgermeister Siegfried Nagl, Tischtennis-Trainer Attila Balaz, Nachwuchsspieler Mariia Lytvyn und Jonas Lichtenberg, Birgit Jungwirth (Krebshilfe), Sportstadtrat Kurt HohensinnerDas Sportjahr sucht den/die Grazer Tischtennis-KaiserIn.Das Sportjahr sucht den/die Grazer Tischtennis-KaiserIn.Grazer TischtenniskaiserIn: Bürgermeister Siegfried Nagl und Sportstadtrat Kurt Hohensinner machen mit.

In ganz Europa dreht sich alles derzeit um das runde Leder, die Fußball-EM gelangt in die heiße Phase. In Graz wird sich im Juli und August alles um einen kleinen weißen, orangen oder gelben Kunststoffball drehen: Die große Sommeraktion des Sportjahres, der/die TischtenniskaiserIn, soll die gesamte Stadt motivieren und nicht nur jene, die bereits regelmäßig Tischtennis spielen. Bürgermeister Siegfried Nagl hat mit dem ersten Match auf dem Grazer Hauptplatz die Challenge eröffnet und zeigt sich von der Idee begeistert: „Das Sportjahr ist ein absoluter Erfolg seit dem ersten Tag und das Motto ‚Let's Go Graz‘ ist längst zu einer richtigen Marke geworden. Die Grazerinnen und Grazer haben Spaß an der Bewegung und nehmen die zahlreichen Sportangebote der Vereine sehr gerne an. Ich bin überzeugt, dass wir im Sommer ganz viele Menschen an den Tischtennistischen sehen werden." Auch der Bürgermeister selbst wird sich das eine oder andere Duell mit den GrazerInnen nicht entgehen lassen und selbst zum Schläger greifen: „Herausforderungen nehme ich natürlich gerne an, wenn es die Zeit erlaubt", schmunzelt Nagl.

Die Fleißigsten gewinnen!

Das Erfolgsrezept des Bewerbes erklärt Sportstadtrat Kurt Hohensinner: „Gespielt werden kann fast überall: In jedem Grazer Bad, auf den Bezirkssportplätzen und auch in den meisten größeren Wohnanlagen stehen Tischtennistische. Außerdem haben viele im eigenen Garten einen Tisch. Man hat also relativ leicht Zugang zum Spielen und somit sprechen wir ein sehr breites Publikum an." Zudem werden in den ersten Juli-Tagen auf öffentlichen Plätzen eigene Let's-Go-Tische aufgestellt, auf denen gespielt werden kann. Und was besonders wichtig ist: Es geht beim Tischtennis-Bewerb nicht um Siege oder Niederlagen, sondern einzig und allein um die Anzahl der Spiele. „Wer die meisten Partien gegen verschiedene Gegnerinnen und Gegner absolviert, krönt sich zur Kaiserin oder zum Kaiser. Somit geht es auch nicht um das größte Können, sondern um den größten Fleiß", freut sich Hohensinner auf die Challenge, die vor allem auch zur Steigerung des Gemeinschaftsgefühls der GrazerInnen beitragen soll. Arbeitskollegen, Freunde, Nachbarn - jeder kann und soll herausgefordert werden.

Anmeldung über die Court-Culture-App

Die Teilnahme an der TischtenniskaiserIn-Challenge läuft in erster Linie über die Court-Culture-App. Einmal registriert und angemeldet kann man in der App die persönlichen Matches erstellen und so Punkte sammeln. Natürlich gibt es am Ende der Challenge auch attraktive Preise für die Kaiserin bzw. den Kaiser. Ein Smartphone ist zwar von Vorteil, aber kein Muss, um teilnehmen zu können, wie Programmkoordinator Markus Pichler erklärt: „Wir bieten auch Spielpläne zum Runterladen auf der Homepage an. Hier trägt man dann einfach händisch seine GegnerInnen ein. Ist der Plan voll, schickt man ihn ans Sportamt. So kann also wirklich jede und jeder mitspielen, es gibt sozusagen keine Ausrede!" Pichler verrät auch eine wichtige Tatsache: Je mehr Partien in der Stadt insgesamt gespielt werden, umso besser ist es - denn die GrazerInnen können sich Tischtennistische „erspielen". „Bei 1.000 Partien gibt es den ersten Tischtennistisch für die Bevölkerung. Bei 5.000, 10.000, 15.000 und 20.000 Matches die weiteren Tische. Graz kann sich somit insgesamt fünf Tische für den öffentlichen Raum erspielen", erklärt Pichler. Alle Informationen zur großen Mitmach-Challenge gibt es auf der Homepage unter www.letsgograz.at/tischtenniskaiserin.

Erfolgreiche Nachwuchssportler

Ideengeber des einzigartigen Tischtennis-Bewerbs ist übrigens Attila Balaz vom USV Indigo Graz, seines Zeichens Trainer der erfolgreichen Nachwuchsspieler Mariia Lytvyn und Jonas Lichtenberg, die heuer im Mai bei den österreichischen Meisterschaften in der U-11-Klasse triumphierten: Lytvyn holte Gold im Einzel und mit Lichtenberg (Bronze im Einzel) auch Gold im Mannschaftsbewerb. Die beiden eröffneten heute gemeinsam mit Nagl und Hohensinner die TischtenniskaiserIn-Challenge. Graz hat also talentierte Tischtennisspieler - am Ende des Sommers hoffentlich auch viele neue Fans dieser schönen Sportart und vor allem eine Kaiserin und einen Kaiser...

Dicht gefüllter Terminkalender

Die TischtenniskaiserIn-Challenge ist aber klarerweise nicht der einzige Bewerb im Juli. Dass das Sportjahr so richtig in Schwung gekommen ist, sieht man am dicht gefüllten Terminkalender: https://letsgograz.at/veranstaltungen/. In allen Bezirken finden Lauftreffs statt, Andritz ruft am 3. Juli zum großen Bezirkssporttag, am selben Tag steigt auch eine Schachrätselrallye und ein Blitzturnier im Augarten. In den Sportarten Beachsoccer, Beachvolleyball und Beachtennis gibt es etwa Schnuppereinheiten zum Mitmachen. Im Margaretenbad werden regelmäßig die „Let's Go Grätzel Events" organisiert. Am 11. Juli geht der Halbmarathon in Graz über die Bühne. Und auch die Mur steht im Juli ganz besonders im Mittelpunkt: Die „River Days" erleben mit neuem Konzept ihre Eröffnung vom 9. bis 11. Juli und bieten dann bis in den August hinein tolle Mitmachprogramme an. Ein gesellschaftliches Highlight feiert am 28. Juli ebenso eine Premiere: Erstmals findet in den Kasematten die große „Sommernacht des Sports" statt. „Graz hat unzählige erfolgreiche Sportler und noch mehr engagierte FunktionärInnen und Funktionäre. Diese wollen wir vor den Vorhang holen und ihrem Einsatz einen besonderen Stellenwert geben. Deshalb findet auch die traditionelle Grazer Sportler- und Staatsmeisterehrung im Rahmen der Sommernacht statt", erklärt Hohensinner.

Schwimmen für die Krebshilfe

Passend zum heißen Sommer hat die Österreichische Krebshilfe Steiermark anlässlich ihres 75-Jahre-Jubiläums eine Schwimmchallenge ins Leben gerufen: Vom 1. Juli bis 12. September sollen die SteirerInnen gemeinsam 75.000 Längen zurücklegen und so letztlich 75.000 Euro sammeln. „75.000 Längen sind immerhin 1.875 Kilometer, das entspricht etwa der Fahrtstrecke von Graz nach Stockholm. Diese große sportliche Herausforderung können wir nur schaffen, wenn uns möglichst viele SteirerInnen tatkräftig unterstützen", bekräftigt Birgit Jungwirth von der Krebshilfe. Alle Infos dazu gibt es unter www.75000.krebshilfe.at.

Michael Wildling

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).