• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

50 Jahre Städtepartnerschaft Graz-Pula

Bürgermeister Filip Zoričić kam zum Jubiläum nach Graz

13.10.2022
Guter Draht: Bürgermeisterin Elke Kahr empfing ihren Amtskollegen aus Pula, Filip Zoričić  herzlich in Graz.
Guter Draht: Bürgermeisterin Elke Kahr empfing ihren Amtskollegen aus Pula, Filip Zoričić herzlich in Graz. © Stadt Graz/Fischer

Pula ist seit 1972 Partnerstadt von Graz. Für die Verbindung mit Pula waren zunächst zweckmäßige Gründe ausschlaggebend. Die Stadt Graz besaß vor dem Zweiten Weltkrieg ein Kinderheim in Istrien, das nach dem Krieg enteignet wurde. Im Jahr 1956 konnte erreicht werden, dass erholungsbedürftige Grazer Kinder fortan Aufnahme in einem Ferienheim in Pula fanden. Im Jahr 1972 wurde eine offizielle Städtepartnerschaftsurkunde unterzeichnet. Im Jahr 2003 wurde zwischen den Bürgermeistern Luciano Del Bianco und Siegfried Nagl eine weitere Urkunde unterzeichnet, die in Anbetracht der kroatischen Bemühungen um eine Aufnahme in die Europäische Union den weiteren Ausbau der freundschaftlichen Beziehungen zwischen beiden Städten regelt.

Viele Gemeinsamkeiten

Vizebürgermeisterin Judith Schwentner empfing Pulas Bürgermeister Filip Zoričić zum Vortrag "Verkehr und Stadtentwicklung".
Vizebürgermeisterin Judith Schwentner empfing Pulas Bürgermeister Filip Zoričić zum Vortrag "Verkehr und Stadtentwicklung".© Stadt Graz/Fischer

Anlässlich des 50-Jahr-Jubiliäums der Städtepartnerschaft kam Pulas Bürgermeister Filip Zoričić mit einer kleinen Delegation nach Graz. Heute um die Mittagszeit wurde er von Bürgermeisterin Elke Kahr im Foyer des Rathauses empfangen, denn dort ist aktuell eine Fotoausstellung von Igor Zirojević (Organisation: Max Aufischer und Kulturvermittung Steiermark)zu sehen. Der Fotograf, Designer und Architekt zeigt sein Pula in prächtigen Bildern, die auch den Bürgermeister bei der Betrachtung sehr erfreuten.

Es ist nicht der erste sondern bereits der dritte Besuch von Filip Zoričić in Graz: Einmal war er in seinem Beruf als Lehrer zu Gast, dann mit der Familie und heute eben in offizieller Mission. Amtskollegin Kahr erzählte, dass auch sie schon mehrmals Pula einen Besuch abgestattet hat und ihr die Stadt persönlich sehr gut gefalle. Auch gibt es zahlreiche gemeinsamkeiten und ganz ähnliche Herausforderung, die es in Zukunft zu bewältigen gilt. Zoričić bedankte sich für den herzlichen Empfang und freute sich besonders über das sonnige Wetter, das ihn hier in Graz erwartet habe.

Thema Verkehr und Stadtentwicklung

Gleich nach dem Empfang ging es eine Stock höher ins Media Center des Rathauses, wo Vizebürgermeisterin Judith Schwentner die Gäste bereits erwartete und ein Vortrag zum Thema "Verkehr und Stadtentwicklung" auf dem Programm stand. Verkehrsplaner Wolfgang Feigl und Markus Kronheim von der Radoffensive Graz 2030 referierten.

Kunst und Reininghaus

Am heutigen Freitag hat die Delegation aus Pula bereits ein dichtes Programm absolviert, bevor sie kurz nach Mittag erneut im Rathaus eintraf. Nach einer umfangreichen Führung mit Baudirektor Bertram Werle durch den neuen Stadtteil Reininghaus, fiel der Besuch einer Ausstellung von drei Künstler:innen (Iva Gašparić, Davor Kliman und Denis Sardoz) im Kunstraum Plü23 besonders herzlich aus: Bürgermeister Filip Zoričić kannte die beiden anwesenden Kunstschaffenden persönlich, einer war krankheitsbedingt verhindert.

Eintragung ins Goldene Buch

Eintragung ins Goldene Buch der Stadt Graz als Höhepunkt der 50-Jahre-Städtepartnerschaft-Feierlichkeiten.
Eintragung ins Goldene Buch der Stadt Graz als Höhepunkt der 50-Jahre-Städtepartnerschaft-Feierlichkeiten.© Stadt Graz/Fischer

Bevor die Gäste aus Pula wieder die Heimreise antraten fand eine Eintragung ins Goldene Buch im Rathaus statt. "Das ist eine sehr schöne Tradition, die wir in Graz pflegen, und es ist mir eine besondere Ehre, dass sie sich heute eintragen", eröffnete Bürgermeisterin Elke Kahr den zweiten Empfang im Stadtsenatssitzungssaal. Während sie am gestrigen Tag aufgrund zahlreicher Termine wenig Zeit hatte, nahm sich das Stadtoberhaupt heute besonders viel  davon, um mit ihrem Amtskollegen ausführlich ins Gespräch zu kommen. "Gibt es konkrete Projekte, an die wir anknüpfen können, um unsere bestehenden Beziehungen weiter zu vertiefen? Denn gerade die Städte sind aktuelle besonders gefordert und können sich gegenseitig unterstützen und austauschen."

Bürgermeister Filip Zoričić definierte drei Bereiche, in denen er sich eine noch intensivere Zusammenarbeit wünscht: Kunst und Kultur, Soziales sowie Raumplanung und Verkehr. Unter Soziales fallen für ihn u. a. Austauschprogramme von Schulen und Universitäten. Zwischen letzteren besteht bereits ein Erasmusprogramm für Künstler:innen, im Rahmen dessen alle zwei Jahre ein Austausch durchgeführt wird.

Die gemeinsame Geschichte verbindet Graz und Pula natürlich bis in die Gegenwart. Aus diesem Grund möchte der Bürgermeister auch ein Stück einer Eisenbahnstrecke, welche durch Pula führt, mit einer historische Tramway aus Graz befahren und darin den Tourist:innen Impressionen aus der K.u.K-Monarchie verschaffen. Auch der Graz-Park in Pula bekommt eine neue Tafel und die Errichtung eines Tegetthoff-Denkmals ist geplant.

Bürgermeisterin Kahr unterstricht die Verbundenheit zwischen den Partnerstädten, ließ der Bevölkerung Grüße ausrichten und wünschte ihrem Amtskollegen viel Kraft für seine Aufgabe. Übrigens sind beide - Kahr wie Zoričić - rund ein Jahr in ihrer Funktion.

Mehr zum Thema

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).